Friedrich-Wöhler-Preis für Bernhard Horlacher

von Redakteur

FRIEDRICH-WÖHLER-PREIS 2016

In diesem Jahr 2016 wurde auf dem MNU-Bundeskongress in Leipzig der Friedrich-Wöhler-Preis an Herrn OStR Bernhard Horlacher vom Mörike-Gymnasium in Ludwigsburg verliehen. Herzlichen Glückwunsch! 

Herr Horlacher arbeitet als Lehrer für Chemie seit 1981 am Mörike-Gymnasium in Ludwigsburg. Dort bereicherte er zu Beginn seiner Tätigkeit den deutsch-französischen Schüleraustausch als Organisator mit naturwissenschaftlichen Inhalten. Es folgten viele Projekttage, Exkursionen und Studienfahrten mit naturwissenschaftlichen Schwerpunkten. Als Initiator gehen die Interessen von Herrn Horlacher weit über die Chemie hinaus. Dies zeigt die Initiative zur Einrichtung der Schüler-Ingenieur-Akademie in Ludwigsburg als Arbeitsgemeinschaft der örtlichen Gymnasien, wo er seit vielen Jahren tätig ist. Als Motivator ist ihm die Aktivierung von Jugendlichen und Übertragung von Verantwortung besonders wichtig. Dazu bildet Herr Horlacher seit vielen Jahren MINT-Mentoren/innen aus, die dann eigenverantwortlich Kurse im Rahmen des Schulprogramms anbieten. Er motivierte viele Jugendliche, an MINT-Wettbewerben teilzunehmen und betreute deren Arbeiten mit großem Erfolg. Das zeigen die vielen Regionalsieger, 10 Landessieger und 5 Bundessieger beim Wettbewerb Jugend-forscht.

Als Experimentator arbeitet er seit über zwanzig Jahren im Kepler-Seminar für Naturwissenschaften, anfangs als Tutor der Chemie-Arbeitsgemeinschaft, inzwischen auch als Gesamtleiter. Dort können Jugendliche relativ frei experimentieren, wobei auf einen geringen Chemikalienverbrauch und geringe Abfallmengen geachtet wird. Dabei entstanden viele Experimente, die bei Vorträgen auf Science on Stage-, auf MNU- und auf GDCh-Tagungen vorgestellt wurden. Für das Kepler-Seminar veranstaltet er zusätzlich jedes Jahr gemeinsam mit dem Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Stuttgart eine Lehrerfortbildung. In diesem Rahmen ist Herr Horlacher auch für die Organisation des Vorbereitungsseminars zur Chemieolympiade, den Chem All-Wettbewerb und das Stuttgarter Science Quiz verantwortlich.

Seine künftige Herausforderung sieht er darin, den Chemieunterricht in Zeiten von Gefahrstoffverordnung, Youtube und Computersimulationen mit Experimenten zu erhalten und mit arbeitsökonomischen und schadstoffarmen Versuchen auszubauen. Herr Horlacher hat sich als praktizierender Chemielehrer, Organisator, Initiator, Motivator und Experimentator große Verdienste um den Chemieunterricht in Deutschland erworben.

 

Kepler-Seminaristen holen Goldmedaillen beim ICYS

von Redakteur

Baden-Württembergische Schülerforschungszentren wieder erfolgreich

 

 

 



[

]    

 

23. Internationale Konferenz Junger Wissenschaftler (ICYS) beendet

Medaillenregen in Cluj-Napoca, Rumänien: Baden-Württembergische Schüler erfolgreichstes Team

 21.04.2016 – fünfmal Gold und einmal Silber – das ist die erfolgreiche Bilanz für die Baden-Württembergischen Schülerinnen und Schüler, die an der Internationalen Konferenz Junger Wissenschaftler (International Conference of Young Scientists, ICYS) vom 16. bis 22. April 2016 in Cluj-Napoca (Rumänien) teilgenommen haben. In der Disziplin Umweltwissenschaften errangen zwei Teilnehmerinnen jeweils eine Goldmedaille, weiteres Gold gab es in Physik, Technik und Life Science. Darüber errang ein Teilnehmer eine Silbermedaille in Physik. Für den Wissenschaftswettbewerb traten die drei Förderzentren Kepler-Seminar Stuttgart, Schülerforschungszentrum Südwürttemberg (SFZ®) und das phænovum Lörrach auch in diesem Jahr wieder unter dem Namen „Student Research Centers Baden-Württemberg“ (Schülerforschungszentren Baden-Württemberg) an.

Die von den Schülern präsentierten Projekte deckten ein breites Spektrum an Gebieten und Themen ab: von der physikalischen Analyse eines von Batterien angetriebenen Magnetzuges, über die Konstruktion eines Flammenspektrometers bis zum Nachweis von Mikroplastikpartikeln in Gewässern.

In dem Wettbewerb präsentierten die 15- bis 18-jährigen Schülerinnen und Schüler ihre Projekte in einem Vortrag und stellten sich anschließend einer fachlichen Diskussion – beides natürlich auf Englisch. Eine international besetzte Jury bewertete die Arbeiten nach Originalität des Themas, inhaltlicher Qualität und Expertise des Vortragenden sowie Rhetorik. Insgesamt wurden 112 Projekte aus 26 Ländern in das Rennen geschickt. Der Wettbewerb wurde 1994 von einer ungarischen Physikerin und einem weißrussischen Physiker gegründet. Die alljährlich stattfindende Konferenz soll die Schüler zum einen mit wissenschaftlichem Arbeiten vertraut machen, zum anderen soll sie Freundschaften ermöglichen und einen Einblick in fremde Kulturen geben.

IIm kommenden Jahr findet die 24. ICYS-Konferenz in Stuttgart statt.

 Daten und Platzierungen im Einzelnen:

Teilnehmer:                            180 Schüler aus 26 Nationen

Anzahl der Projekte:              112

 

 

Life Science:

 

                        Gold:              Hanna Brüggemann (17 Jahre)

                                               Schülerforschungszentrum Südwürttemberg

                                               Wieland-Gymnasium Biberach

                        “Investigation of biological and environmental effects of nano-
                          and microparticles”   

 

  

Physik:

 

                        Gold:              Lennart Resch (15 Jahre)

                                               phænovum Lörrach

                                               Hans-Thoma-Gymnasium Lörrach

                      „Magnetic Train“

 

                        Silber:            Moritz Petersen (16 Jahre)

                                              phænovum Lörrach

                                               Hans-Thoma-Gymnasium Lörrach

                                               „The Paper-Hercules“

 

 

 

Technik:

 

Gold:              Philipp Kessler (16 Jahre)

                        Kepler-Seminar Stuttgart

                       Friedrich-Schiller-Gymnasium Ludwigsburg

„Construction of a flame spectrometer“

 

Umwelt:

 

                        Gold:              Lia Kruse (17 Jahre)

                                               Kepler-Seminar Stuttgart

                                               Mörike-Gymnasium Esslingen

                                                „Dibenzyltoulene – an energy storage“

 

                        Gold:              Selina Diehl (17 Jahre)

                                               Schülerforschungszentrum Südwürttemberg

                                               Gymnasium Spaichungen

                                               „Grass for the future“

 

Die Sieger im Bild:

vordere Reihe von links:

Moritz Petersen, Selina Diehl, Lennart Resch

hintere Reihe von links:

Philipp Kessler, Lia Kruse, Hanna Brüggemann

 

 

Jugend forscht: Niklas wieder erfolgreich

von Redakteur

Nach seiner vierten Jufo-Teilnahme und zwei Landessiegen im Fachgebiet Technik in den Jahren 2013 und 2014 hat Niklas wieder einen L.andessieg erreicht !

Mittlerweile leitet Niklas zusammen mit Janis die Lego-Arduino-Gruppe des JuniorScience Clubs und gibt sein Wissen an die " nächste Generation " weiter.

 

.

Junior Week in den Osterferien

von Redakteur

MiNe-MINT /Kepler-Seminar betreut Jugendliche bei der Stuttgarter Junior Week in den Osterferien:

Auch in diesem Jahr konnten MiNe-MINT /Keplerseminar wieder verschiedene zweitägige Angebote im Rahmen der Stuttgarter Kids-und Junior Week machen. Es gab Kurse zu den Themen Lego, Nano& Bionik und Kosmetik&Chemie

Die Betreuung erfolgte wie gewohnt durch MINT-Mentoren und AG-Teilnehmer des Kepler-Seminars

Jugend forscht: Kepler-Seminaristen wieder erfolgreich

von Redakteur

Regionalsieg für 4 Projekte

In diesem Jahr waren Kepler-Seminaristen bei Jugend forscht mit 8 Projekten dabei.Alle Projekte wurden platziert (haben also mindestens Platz 3 erreicht).

4 Projekte wurden Regionalsieger und haben sich damit zum Landeswettbewerb qualifiziert :

Augustin, Jonas  ,Philipp mit einem Emissionsspektrometer,

Niklas auch mit einem Emissionsspektrometer,

Lia, Linnea und Gabriel mit einer Hochdruckchemie-Anlage ,

Louisa im Schüler experimentiern-Wettbewerb mit einer Untersuchung zum Lotuseffekt .

Wir drücken die Daumen für den Landeswettbvewerb am Freitag, 18.3.,in Fellbach !

 

 

,

Augustin, Jonas und Philipp freuen sich über ihren Regionalsieg

Auftaktexkursion 2015

von Redakteur

Im Loisach-Moor

Das trübe Wetter konnte die gute Stimmung während der zweitägigen Auftaktexkursion nach Oberbayern nicht trüben ! Nach einer Führung durch das Kloster Benediktbeuern und einer Moorführung besuchten wir am zweiten Tag das Walchenseekraftwerk ,bis heute eines der größten seiner Art in Deutschland. Es sorgt u.a. dafür , dass der ICE mit Ökostrom fährt.